Aktuelles von Raiffeisenagrar

Personelle Veränderung in der Geschäftsleitung

Nach mehr als 38 Jahren in der Geschäftsführung der Raiffeisenagrar haben wir Günter Lonnemann am 01.09.2020 in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Herrn Lonnemann für sein großes Engagement über diesen langen Zeitraum bedanken, welches maßgeblich zum nachhaltigen Unternehmenserfolg beigetragen hat. Wir wünschen Günter Lonnemann an dieser Stelle alles Gute und Gesundheit für den nun anstehenden neuen Lebensabschnitt.

Wir, Ihre Raiffeisenagrar ziehen Ihre Bodenproben - schnell, präzise und effizient!


Nicht nur die neue Düngeverordnung und die damit verbundene Düngebedarfsermittlung gibt Anlass, den Stand der Bodenproben so aktuell wie möglich zu halten. Auch aus betriebswirtschaftlichem Interesse sollten die Bodenproben stetig aktualisiert werden, um anfallende Dünge- und Kalkmaßnahmen optimal planen zu können.


Ihre Ansprechpartner vor Ort:
Malte Flatermersch Tel 05436 401 Fax 05436 1679 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Thorsten Weggert Tel 05902 311 Fax 05902 5302 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Weitere Informationen können Sie sich hier herunterladen.

Den entsprechenden Bodenproben Bestellschein können Sie sich hier herunterladen.

Am 06.03.20 lud die Raiffeisenagrar zu einer Vortragsveranstaltung, rund um das Thema Grünland, im Gasthof Reinermann, Schwagstorf ein. In drei Themenblöcke gegliedert, wurden den rund 30 Zuhörern die Bedeutung der Bodenprobennahme, Strategien & Maßnahmen bei der Grünlandpflege und Auswirkungen auf die Fütterung vorgestellt.

Gerrit Rietmann, Raiffeisenagrar, stellte die neue Dienstleistung im Bereich Bodenprobennahme durch die Raiffeisenagrar vor. Er wies darauf hin, dass es sinnvoll ist, die Probenentnahme teilflächenspezifisch durchzuführen. So kann der Nährstoffbedarf der Ackerflächen exakt bestimmt und die Dünger bedarfsgerecht ausgebracht werden. Dadurch erhöht sich die Effizienz der ausgebrachten Nährstoffe und die Voraussetzungen für einen maximalen Ertrag sind geschaffen.

Der Spezialberater der Agravis Dr. Stefan Wichmann im Bereich Grünland, stellte noch einmal die Bedeutung der im Frühjahr anstehenden Pflege und Düngungsmaßnahmen heraus. In seinem Vortrag wurde deutlich, dass durch eine ganzjährige Pflege des Grünlandes höhere Erträge und bessere Qualitäten erreicht werden. Außerdem sollten die Landwirte ihre Bestände immer im Blick behalten und kontrollieren, ob sich unerwünschte Gräser angesiedelt haben. Darüber hinaus verwies er auch auf die Zusammensetzung verschiedener Grassorten. Durch die Aussaat von spät blühenden Grasmischungen, kann der Zeitraum des Erntefensters verlängert werden. Dies gewährleistet auch bei unbeständigen Witterungsbedingungen gute Qualitäten.

Dominik Berens und Florian Feldmeier, Raiffeisenagrar, thematisierten die Vorteile einer intensiven Grünlandnutzung in Bezug auf die Fütterung. Das Ziel ist es, schmutzarme und hochwertige Silagen zu ernten. Um dies zu erzielen, sollten die Landwirte auch bei der Ernte ein besonderes Augenmerk auf die Einstellung der Ernte- und Bergefahrzeuge legen. Nur so lassen sich die Grundfutterkosten senken. Florian Feldmeier verdeutlichte die Höhe der Futterkosten bei unterschiedlichen Grassilagequalitäten. Durch hochwertige Grassilagen lässt sich der Einsatz und Zukauf von Kraftfutter reduzieren. Das schont neben der Tiergesundheit auch den Geldbeutel und steigert die Erlöse.

In der alljährlichen Weihnachtstour schenkte die Raiffeisenagrar ihren Kunden Zündfix zum Anzünden von Grill und Öfen. Gefertigt und abgepackt werden die Zündfix von der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück (HPH). Die HPH ist eine gemeinnützige Einrichtung die Kindern, Jugendlichen und Erwachsene mit und ohne Beeinträchtigungen fördert und unterstützt.

Aufgrund der guten Resonanz gibt es die Zündfix ab sofort auf den Lagerstellen ihrer Raiffeisenagrar zu kaufen. Mit dem Verkauf der Zündfix unterstützt die Raiffeisenagrar und ihre Kunden die HPH.
Am 21.01.20 lud die Raiffeisenagrar in Zusammenarbeit mit Normi zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema Kälberaufzucht im Gasthof Reinermann in Schwagstorf ein. Die Referenten Dr. Hans-Jürgen Kunz und Klaus Bürsken gaben den rund 100 Besuchern Tipps und Tricks in der Kälberaufzucht an die Hand.

Dr. Hans-Jürgen Kunz blickte auf über 10 Jahre intensive Kälberaufzucht zurück. Er berichtete von den Anfängen der ad libitum Tränke in der Lehr- und Versuchsanstalt Futterkamp und gab eine Empfehlung zur Versorgung von Kälbern. In seinem Vortrag wurde deutlich, dass das Kalb in der restriktiven Tränke zu wenig Energie aufnimmt. Dadurch wird das Leistungspotential nicht vollständig ausgenutzt und die Kälber sind anfälliger für Infektionen. Dr. Kunz empfohl eine höhere Tränkemenge und eine intensivere Aufzucht in den ersten Lebenswochen der Kälbern. Dies wirkt sich positiv auf die Leistungen der späteren Milchkühe aus. Außerdem gab er einen kurzen Exkurs zur Eisenversorgung von Zukaufkälbern.

Klaus Bürsken von Normi erläuterte die Unterschiede in den Qualitäten von Milchaustauschern. Wie wichtig die Luftqualität für Kälber ist, zeigte Klaus Bürsken in einem zweiten Teil seines Vortrags. Anhand von Praxisbeispielen zeigte er Möglichkeiten zum Einbau einer Überdrucklüftung in Altgebäuden. Durch einen solchen Einbau verbessert sich der Lauftaustausch und die Anzahl der Lungenerkrankungen lässt sich deutlich senken.

Am 5. Februar 2020 findet ab 9:30 Uhr die Ackerbautagung 2020 der Raiffeisenagrar statt.


Wir laden Sie in die Gaststätte Reinermann in Schwagstorf ein, um Ihnen vier informative Vorträge unserer fachkundigen Referenten dieses Tages zu präsentieren:


Unter anderem wird die Maisaussaat mit Netfarming vorgestellt, aber auch die Herbizid- und Fungizidstrategien im Getreide und die Anbauplanung Mais 2020 sowie ein Rückblick und Ausblick vom Maisfeldversuch.


Wir bitten aus organisatorischen Gründen um eine Anmeldung bis zum
1. Februar 2020 per Fax an 05902 / 5302 und 05436 / 16 79 oder telefonisch in unseren bekannten Niederlassungen.



Einladung zur Ackerbautagung 2020